Anne Eck steit´n Jung mit´m Tüddelband

Anne Eck steit´n Jung mit´m Tüddelband 1. Strophe

Anne Eck steit´n Jung mit´m Tüddelband, inner anner Hand ´n Butterbrot mit Käs´. Wenn he blos nich mit de Been in Tüddel kümmt, und da licht he ock schon lang op de Nees. Und he rasselt mit´m Dassel gegen Kantsteen und he bitt sich ganz gehörig op de Tung, doch as he opsteit säch he:” Hät ni weh don, scha, das´n Klacks für´n Kieler Jung.”

Klau´n, klau´n, Äppel wüllt wie klau´n, ruck, zuck über´n Zaun, ein jeder aber kann das nicht, denn er muß ein Kieler sein.

Anne Eck steit´n Jung mit´m Tüddelband 2. Strophe

Anne Eck steit´n Deern mit´m Eierkorb, inner anner Hand ´n grode Buddel Rum. Wenn se bloß nich mit de Eier op dat Plaster sleit und dor sech dat ock al lang: bumm, bumm. Und se smeit de Eier und de Rum tosom uns se säch schon Eierkoken eit i gern und as se opsteit säch se:” Hät ni weh don, scha, das´n Klacks für´n Kieler Deern.”